Was ist der Unterschied zwischen Laser- und LED-Drucker?

Diese beiden Druckertypen sind in ihrem Verfahren sehr ähnlich, allerdings gibt es kleine Unterschiede, die hier kurz erklärt werden.

Um die Abweichungen eines LED-Druckers gegenüber eines Laserdruckers verstehen zu können, muss einem das Grundprinzip der beiden Drucker bekannt sein.

In der Kurzversion: Beide Drucker verfügen über eine Bildtrommel, die sich elektrostatisch auflädt. Dann werden Aussparungen der Ladung vorgenommen, welche die Vorlage für den Druck darstellen. Der Toner wird elektromagnetisch an den Aussparungsstellen angezogen und haftet dort zunächst. Danach wird er auf das Papier fixiert.

Die oben erwähnten Aussparungen werden durch Laser- bzw LED-Lichter erzeugt und genau hier besteht der grundlegende Unterschied. Während im Laserdrucker ein Laserstrahl über den Druckkopf abgeschossen wird, sind beim LED-Drucker viele Lampen nebeneinander angeordnet. Der Laserstrahl wird über ein kompliziertes Spiegelsystem gesteuert, während sich die LED-Lampen über die gesamte Breite des Mediums erstrecken und dadurch nicht einzeln gelenkt werden müssen. Der Laser belichtet also punktweise und die LEDs zeilenweise. Dadurch erfolgt der LED-Druck etwas schneller als der Laserdruck.