In der Schule, Universität oder im Büro spielt die Organisation wichtiger Dokumente eine ausschlaggebende Rolle. Damit diese nicht durcheinandergeraten oder verloren gehen, dient ein Schnellhefter als Ordnungshelfer. In diesem heften Sie ihre Papiere zeitlich auf- oder absteigend ab. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich in Farbe und Format, Material und Heftung.

Ein kurzer Überblick über die Vorteile von Schnellheftern

Schnellhefter erlauben es, gelochte Blätter ordentlich einzuheften, sodass sie beim Transport nicht herausfallen. Sie erleichtern das Bündeln und Sortieren einzelner Unterlagen. Bei den Modellen unterscheiden sich mehrere Heftungsarten und Farben.

Welche Vorteile bieten Schnellhefter in verschiedenen Farben?

Die vielseitig verwendbaren Mappen zum Abheften wichtiger Dokumente erhalten Sie in zahlreichen Farben. Modelle mit einem transparenten Deckel wie unsere proOFFICE-Schnellhefter gehen mit einem farbigen Rückendeckel einher.

Beliebte Töne sind:

  • Rot
  • Gelb
  • Blau
  • Grün
  • Türkis
  • Schwarz
  • Weiß

Vorrangig eignen sich bunte Schnellhefter, wenn mehrere der Organisationsmappen gleichzeitig zum Einsatz kommen.

Die unterschiedlichen Deckel- oder Rückdeckelfarben unterstützen das Sortieren der Dokumente. Thematisch oder zeitlich zusammengehörende Papiere sammeln Sie beispielsweise in gleichfarbigen Heftern. Diese bieten eine optisch unverkennbare Möglichkeit, Verträge oder andere Geschäftspapiere chronologisch zu ordnen und abzulegen.

Dadurch vereinfachen sie das büroeigene Sortiersystem. In der Schule oder der Universität funktioniert das Ordnungsprinzip nach einer ähnlichen Methode. Papiere zu verwandten Themengebieten oder Fächern heften Schüler oder Studierende in farblich passenden Schnellheftern ab. Auf die Weise behalten sie leichter den Überblick über ihre Schriftstücke.

Welche Arten und Eigenschaften von Schnellheftern unterscheiden sich?

Nicht nur anhand der Farben besteht die Möglichkeit, Schnellhefter voneinander zu unterscheiden. Abhängig vom Verwendungszweck gliedern sie sich in mehrere Größen und Arten. Die Mehrzahl der Hefter steht im Papierformat A4 zur Verfügung. Seltener finden sich solche, die sich spezifisch für A5-Dokumente empfehlen.

Das Einheften von Papieren in A5 oder A3 stellt in einem klassischen A4-Schnellhefter kein Problem dar. Bei A3-Dokumenten ergibt sich die Möglichkeit, sie gefaltet einzuheften und bei Bedarf aufzuklappen.

Geschlossene Schnellhefter

Neben dem Format variiert die Heftung der farbenfrohen Ordnungshelfer. Eine klassische Variante besteht in einem Papphefter mit einem großzügigen Beschriftungsfeld auf der Vorderseite. Die preiswerten Schnellhefter finden in der Schule, im Haushalt oder im Geschäftsleben ihren Einsatz. Wie Hefter aus Kunststoff stehen sie in unterschiedlichen Farben zur Auswahl. Ihr Material ist rundherum beschreib- oder bemalbar. Daher eignen sich diese Varianten für eine individuelle Gestaltung.

Schnellhefter zum Einhaken

Eine Alternative stellt ein Einhakhefter dar. Hierbei handelt es sich um einen Schnellhefter, der selbst über Heftlöcher verfügt. Diese ermöglichen es, den Hefter mitsamt seinem Inhalt in größere Aktenordner einzuhaken. Um ein Fachgebiet thematisch zu unterteilen, kommt diese Hefterart infrage.

Sichthefter mit transparentem Deckel

In Schule und Hochschule kommt vorrangig der Sicht- und Schnellhefter zum Einsatz. Dieser zeichnet sich durch seinen transparenten Deckel aus. Er erlaubt einen Blick auf die ersten abgehefteten Seiten. Sichthefter verfügen über einen unifarbenen oder bunten Rückdeckel. Ein seitlicher Papiereinschub dient als Möglichkeit, den Hefter zu beschriften.

Professionelle Präsentationshefter

In der Geschäftswelt zeigen sich Präsentationshefter verbreitet. Ebenso wie Sichthefter weisen sie eine transparente Vorderseite aus. Zum Teil ist der Rückdeckel ebenfalls durchsichtig. Dieser Schnellhefter überzeugt mit seinem professionellen Aussehen. Viele Modelle besitzen zusätzlich eigene Einheftlöcher, sodass sie gleichzeitig als Einhakhefter infrage kommen.

Weitere Schnellhefter

In zahlreichen Behörden bieten sich die Hängehefter zum Abheften relevanter Papiere an. Aufgrund ihrer Form ermöglichen sie das Sortieren mehrerer Hefter in einer Hängeregistratur. Eine weitere Art stellt der Schlaufenhefter dar. Im Gegensatz zu anderen Schnellheftern lässt er sich vollständig aufklappen. Er erleichtert es, Dokumente komplett zu lesen. Vorrangig für randlose Kopien erweist er sich als sinnvolle Lösung.

Aus welchen Materialien bestehen Schnellhefter?

Bei Heftern wählen Sie zwischen zwei Materialarten. Modelle aus Karton oder Pappe statten die Hersteller mit einer Abheftvorrichtung aus. Sie stehen in mehreren Farbvarianten zur Wahl. Durch die blickdichte Vorderseite ist der Inhalt bei geschlossenem Deckel nicht sichtbar. Diese Schnellhefter kommen für sensible Dokumente infrage. Auf der Front befindet sich ein Beschriftungsfeld, das aus mehreren Zeilen besteht.

Die Alternative bildet ein Hefter aus Plastik. Dieser brilliert durch seine lange Lebensdauer. Im Gegensatz zu Karton zeigt sich das Material unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit oder stärkerer Belastung. Es weicht im Laufe der Zeit nicht auf. Verschmutzt der Schnellhefter, wischen Sie ihn problemlos mit einem feuchten Tuch ab. Die Mehrzahl der Kunststoffhefter geht mit einer transparenten Vorderseite oder einem frontseitigen Sichtfenster einher. Um sie zu beschriften, existiert seitlich ein herausziehbarer Papierstreifen.

Was unterscheidet die kaufmännische Heftung von der Amtsheftung?

Die Schnellhefter erhalten die Nutzer mit einer kaufmännischen Heftung oder der Amtsheftung. Erstere ermöglicht die zeitlich absteigende Einordnung der Unterlagen. Die neuesten Dokumente heften die Anwender zuletzt ein, damit sie ganz oben liegen. Die Papiere befinden sich bei dieser Heftung rechts von der Abheftvorrichtung, sodass sich die Bezeichnung Rechtsheftung durchsetzt. Diese kommt vorrangig zum Einsatz in:

  • Unternehmen
  • Betriebswirtschaft
  • Schulen
  • Universitäten

und bei Privatpersonen. Im Gegensatz dazu erfolgt das Abheften bei der Amtsheftung zeitlich aufsteigend. Die ältesten Unterlagen befinden sich oben, die neuesten unten. Bei dieser Variante zeigt sich die Abheftvorrichtung – auch Linksheftung genannt – kopfüber befestigt.