Fotopapier für Ihren Drucker

Der Siegeszug des Fotodrucks – mit hochwertigem Fotopapier

Fotos aus dem Drucker – auf hochwertigem Fotopapier in Laborqualität

Die technischen Entwicklungen in der Drucktechnologie ermöglichen den Ausdruck von hochauflösenden Bilddateien als Fotos in Laborqualität mit einem Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker unter dem Einsatz von speziellem Kunstdruckpapier, dem so genannten Bilderdruckpapier, das auch als Fotopapier bezeichnet wird.

Sowohl das Druckgerät, als auch Tinten und Toner, aber auch das Fotopapier, auf dem die Farbe des auszugebenden Druckbildes aufgedruckt wird, werden hinsichtlich ihrer technischen Eigenschaften perfekt aufeinander eingestellt und stellen die Wiedergabe von Bilddateien bereit, die der Qualität und den Eigenschaften entsprechen, wie sie in der klassischen Fotografie Standard sind.

Das richtige Papier für den richtigen Drucker – Fotopapier und Fotodrucker

Nachdem sich die Technologie des digitalen Fotodrucks erfolgreich durchgesetzt hat, werden inzwischen auf dem Markt zahlreiche Geräte für den Druck von Fotos angeboten.

Die Hersteller der Druckausgabegeräte für den Fotodruck kennen die technischen Anforderungen im Fotodruck gut genug, um auch das Druckerzubehör für ihre Produkte bereitzustellen, das die Anforderungen, den Ausdruck aus dem Drucker mit der Qualität eines Fotos aus dem Labor auszustatten, auf hohem Niveau erfüllt.

Fotodrucker werden für die Ausgabe von hochauflösenden digitalen Bilddateien gebaut und sind auf Basis der Technologien Tintenstrahldruck und Laserdruck konzipiert. Im Tintenstrahldruck und im Laserdruck ist die Technik für den entsprechenden Fotodrucker mit jeweils verbesserter Technik ausgestattet, die einen größeren Umfang an Farben im Druck ermöglicht und für die Ausführung von Feinheiten eine hohe Präzision bereit stellt.

Nicht nur das Druckerzubehör, wie Tinte und Toner für den Fotodruck werden mit besonderen technischen Merkmalen versehen und weisen eine erheblich höhere Lichtechtheit und Haltbarkeit auf als Tinten und Toner für den normalen Farbdruck, auch die Option zum Druck des randlosen Ausdrucks ist ein besonderes Merkmal der Druckgeräte im Bereich des Fotodrucks.

Fotodrucker setzen mehr Farbtanks - entweder mehr Tintenpatronen oder mehr Farbkartuschen - ein, als die gängigen vier Farben Cyan, Magenta, Yellow und Black im normalen Color Drucksystem. Neben den zusätzlichen pigmentierten Schwarz Tintenpatronen bei vielen Tintenstrahl Drucksystemen wird mindestens ein weiterer hellerer Grauton eingesetzt.

Drucksysteme mit einem hohen Qualitätsanspruch setzen vorwiegend auf pigmentierte Tinten und Toner und verwenden darüberhinaus Farben, die den Farbraum am Rande der normalen Druckerfarben erheblich erweitern, wie die Farben Orange, Blau und Rot.

Einen entscheidenden Beitrag zur Druckausgabe einer hochauflösenden Bilddatei zu einem hochwertigen Fotodruck leistet das Fotopapier, das nicht nur auf die Technik des Druckgerätes, sondern ebenso auf die Beschaffenheit von Tinte und Toner exakt eingestellt sein muss.

Da die beiden vorrangigen Drucktechnologien für den Fotodruck eine unterschiedliche Technik anwenden, ist das dazugehörige Fotopapier für Tintenstrahldruck anders beschaffen als Fotopapier für den Laserdruck. Beim Tintenstrahldruck treffen die Tintentropfen auf die Oberfläche des Fotopapiers, um dort zu trocknen.

Die Oberfläche des entsprechenden Fotopapiers muss die Flüssigkeit der Tinte aufnehmen, ohne ein Verlaufen zuzulassen und das Trocknen befördern. Im Laserdruck wird die Farbe als Tonerpulver aufgetragen, das durch Hitze und Druck auf dem Papier fixiert wird. Das Fotopapier für den Laserdruck muss daher hitzebeständig, strapazierfähig und reissfest sein.

Je nach Anforderung an das Ergebnis des gedruckten Fotos werden von den klassischen Papierherstellern und von den Druckgeräte Herstellern, unter denen Hewlett Packard, Canon und Epson führend sind, zahlreiche verschiedene Arten an Fotopapieren für beide Drucktechnologien Tintenstrahldruck und Laserdruck angeboten:

  • Hochglanz Fotopapier – für besondere Farbintensität
  • Matt Fotopapier – für pigmentierte Tinte
  • Seidenmatt Fotopapier – für Glanz
  • Baryt Fotopapier – für Schwarz-Weiß
  • Struktur Fotopapier – für künstlerische Fotografie

Hochglanzpapier ist ein Fotopapier von sehr hoher Qualität

Auf Hochglanz Fotopapier aufgedruckte Farben zeigen eine hohe Intensität und Brillanz sowie eine ausgezeichnete Präzision in der Wiedergabe von Feinheiten, starke Kontraste mit räumlicher Tiefe und eine große Farbtreue. Fotodrucke auf Hochglanz Fotopapier bedürfen besonderer Aufmerksamkeit bei der Handhabung während und unmittelbar nach dem Ausdruck und eine sorgfältige Aufbewahrung zur langfristigen Haltbarkeit. Hochglanz Fotopapier wird vorwiegend in Drucksystemen eingesetzt, die mit DYE Tinten arbeiten.

Mattes Fotopapier hingegen eignet sich vor allem für Drucksysteme, die mit Farbsystemen unter Einsatz von Farbpigmenten arbeiten

Seidenmattes Fotopapier bietet sich vor allem aufgrund seiner unkomplizierten Handhabung, seiner Pflegeleichtigkeit und Strapazierfähigkeit für den Laien in der Fotografie an, um damit sanft glänzende Fotos zu erzielen.
Mattes und Seidenmattes Fotopapier zeigt bei hellem Licht und direktem Lichteinfall keine Reflektionen und gibt daher das gedruckte Bild in einer besonders natürlichen Weise wieder.

Baryt Fotopapier ist mit einer speziellen Oberfläche versehen und wurde für die klassische Schwarz-Weiß-Fotografie entwickelt

Wo es seit vielen Jahren zum Einsatz kommt. Das Baryt Fotopapier zeichnet sich durch eine besonders deutliche Wiedergabe von Licht und Schatten aus und kann über lange Zeiträume unkompliziert archiviert werden. Baryt Fotopapier wurde aufgrund seiner exzellenten Eigenschaften und seiner hochwertigen Qualität für den Einsatz im Digitaldruck weiterentwickelt und eignet sich hervorragend für den Farbfotodruck in Tintenstrahldruckern.

Strukturiertes Fotopapier zeigt eine Beschichtung, die mit einer leichten oder mittelstarken Struktur ausgestattet ist

Die Struktur sorgt für besondere Effekte im Bild und ist daher für den Einsatz im gestalterischen und künstlerischen Bereich der Fotografie besonders geeignet. Canvas Fotopapier zum Beispiel zeigt die Struktur von Leinenstoff, wie sie auch zum Malen von Ölbildern eingesetzt wird.

Fotopapier – nicht einfach Papier

Das durch viele Anbieter entwickelte Fotopapier ist ein Spezialpapier, das sich vom gängigen Office-Papier stark unterscheidet. Fotopapier weist meist mehrere Schichten an speziellen Oberflächen auf, die – je nach Drucktechnik – eine erhöhte Saugfähigkeit oder Wasserfestigkeit aufweisen, während der Kern der Papiere eine minimierte Durchlässigkeit zulässt oder besonders hitzebeständig sein muss und die zusätzliche sperrende Schicht – die so genannte Barriereschicht – quellbare oder mikroporöse Eigenschaften zeigen muss.

Fotopapier ist dicker als das normale Druckerpapier und mit mindestens 130 g/m2 sehr viel schwerer und dichter als das normale Office Druckpapier. Mit einer durchschnittlichen Grammatur von etwa 260 g/m2 liegt das Fotopapier im Bereich des Gewichtes von Fotoabzügen aus dem Labor. Fotopapier für hochwertige Fotodrucke in Galeriequalität zeigt noch weitaus höhere Grammaturen und im Bereich des Gewichtes von Karton. Fotopapier in der Grammatur von Karton wird für Druckgeräte im professionellen Bereich eingesetzt und für entsprechend hochwertige Anforderungen verwendet.

Quellbares Fotopapier und mikroporöses Fotopapier

Ein Großteil der angebotenen Fotopapiere zeigt eine Technik, die entweder eine quellbare oder mikroporöse Barriereschicht trägt. Für die Barriereschicht werden Polymere verwendet, durch die die Beschichtung des Fotopapieres aufquillt, sobald sie mit Flüssigkeit in Berührung kommt. Sobald der Wasseranteil der aufgetragenen Farbe verdunstet ist, verliert die Beschichtung des Fotopapiers das Quellvolumen wieder und die Farbpartikel verbleiben auf der Oberfläche des Papiers.

Das quellbare Fotopapier braucht eine Trockenzeit, die zwischen ein paar Minuten und mehreren Stunden liegen kann. Während der Trockenzeit darf das Fotopapier keinen belastenden Umwelteinflüssen ausgesetzt werden, da es sehr anfällig gegen Kratzer oder Abdrücke ist. Quellbares Fotopapier wird vor allem für Drucksysteme verwendet, die mit DYE Tinten arbeiten und nur eingeschränkt für Pigmenttinten oder -toner angeboten. DYE Tinten sind Tintenpatronen, die zum Großteil aus einer Trägerflüssigkeit wasserlöslichen Farbpartikeln bestehen.

Das Mikroporöse Fotopapier hat als Barriereschicht eine PE-Folie, die zu einer Schicht aus Kieselsäure zusammengesetzt ist. Die Farbtinte wird bei Fotopapier mit mikroporöser Beschichtung durch die innen liegenden Kapillaren eingesaugt und auf mikroskopischen Kugeln abgelegt. Der Farbauftrag auf dem mikroporösen Fotopapier ist einige Minuten nach dem Ausdruck trocken.

Das quellbare Fotopapier zeigt gegenüber dem mikroporösen Fotopapier einen höheren Schutz der Farbe, die im quellbaren Papier durch Einlagerung besser versiegelt wird und dadurch eine höhere Haltbarkeit aufweist, während das mikroporöse Fotopapier strapazierfähiger und weniger anfällig gegen Umweltbelastungen ist.